in ,

Mathematisch-technische/r Softwareentwickler/in

Berufsbild kompakt erklärt.

Die Ausbildung im Überblick

Wie der Name des Ausbildungsberufs schon verrät, sind mathematische Kenntnisse für eine gute Arbeit sehr wichtig. Daher hast du in der Berufsschule sehr viel Mathe. Analysis, Algebra und Stochastik – all das erwartet dich. Natürlich lernst du aber auch das Programmieren und kannst zum Ende hin komplexe Softwaresysteme entwickeln. Auch die Kundenberatung und die Einweisung der Nutzer ist ein Aufgabenbereich. Anders als beim Fachinformatiker liegt der Schwerpunkt hier auf Softwares und Datenbanken. Deine Zwischenprüfung erwartet dich in der Mitte des 2. Ausbildungsjahres. Am Ende der Ausbildung legst du dann deine Abschlussprüfung ab.

Ausbildungsfakten

Empfohlener Schulabschluss

(Fach-)Abitur

Ausbildungsart

Duale Berufsausbildung

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Durchschnittlicher Verdienst

1. Jahr 976€
2. Jahr 1.029€
3. Jahr 1.102€

Eignung für den Beruf

Wie du dir wahrscheinlich schon denken kannst sind deine Fähigkeiten in 2 Bereich besonders wichtig: Mathe und Informatik. Wenn du in der Schule immer Probleme mit Formeln und Rechnungen hattest, solltest du dir lieber eine andere Ausbildung suchen. Hast du aber schon erste Kenntnisse im Programmieren erlangt oder macht es dir einfach Spaß, dich mit Computern und deren Technik auseinanderzusetzen, ist dieser Beruf eher was für dich. Fähigkeiten wie logisches und abstraktes Denken, Geduld, Konzentration und Lernbereitschaft sind sehr wichtig für eine ordentliche Arbeit.

Berufsfakten

Aufgabenbereiche

Softwarelösungen für mathematische Probleme

Arbeitszeiten

Feste Zeiten
Werktags
ggf. Bereitschaftsdienst

Einsatzorte

Unternehmen der IT-Branche

Fortbildungsmöglichkeiten

Spezialisierung
IT-Entwickler/in
Studium (Technische Informatik)

Wie bewerbe ich mich für die Ausbildung

In deiner Bewerbung könntest du darstellen, warum du dich so für Informatik interessierst oder was dich an der Mathematik fasziniert. Du kannst auch schreiben, was dich zu einem guten Programmierer macht, z.B., dass du gerne neue Dinge erlernst, für jedes Problem immer eine Lösung parat hast oder generell eine sehr logische und strukturierte Denkweise besitzt. Das kannst du auch mit Erlebnissen oder Erfahrungen untermauern. Vielleicht sitzt du sowieso schon ständig am PC und kennst dich mit den Funktionsweisen aus oder hast sogar schonmal eine einfache Software entwickelt. Bei deinem Vorstellungsgespräch solltest du dich etwas schicker anziehen, allerdings nicht zu aufgesetzt. Verzichte auf viel Schmuck oder Makeup und lass diesmal die Finger von deinen abgeranzten Turnschuhen.

Natalie

Geschrieben von Natalie

Fachkraft für Veranstaltungstechnik

Technische/r Systemplaner/in